Ali Baba Kabalan

Oriental-Arabic Live-Music

Willkommen auf unserer neuen Webseite!

           Ali Baba Kabalan

Ali Baba Kabalan wurde im Libanon in der Stadt Tripoli geboren.
Er wuchs in einer musikliebenden Familie auf. Schon als Kind interessierte er sich für die Musik und beschäftigte sich mit ihr.
Im Alter von 7 Jahren kaufte er von seinem Taschengeld eine kleine Tabla (arabische Trommel). Auf ihr übte er und trat auf zahlreichen Familienfesten damit auf.
Als 10-Jähriger erwarb er ein kleines Akkordeon. Auch auf diesem brachte er sich das Spielen selbst bei.
Seine Eltern erkannten schon frühzeitig sein musikalisches Talent und förderten ihn. Sie ermöglichten ihm den Besuch eines privaten Musikinstituts in Tripoli.

1972 - ab nahm er dort Unterricht. 

1975 - spielte er in einer Gruppe von Pionieren (Saxophon).
1976 - gründete er in seiner ersten Band.
1980 - kam er nach Deutschland.
1982 - gründete er seine erste eigene Band "Orientalische Nächte".          

1984 - nahm er Privatunterricht für Akkordeon. 

1986 - Anschließend erlernte er autodidaktisch das Spielen auf der Nay (Flöte).

Da er musikalische Kenntnisse im Spielen mehrerer Musikinstrumente besaß, konnte er sich das Musizieren auf der Qanoun selbst beibringen. Es wurde zu seinem Lieblingsinstrument, auf dem er eine große Virtuosität erlangte.      

1986 - folgte die Bandgründung "Habibi", die später eine der erfolgreichsten orientalischen Bands jener Zeit in Deutschland wurde. 

1999 - gründete er gemeinsam mit dem Jazz-Saxophonisten Dirk Engelhardt und unter Mitwirkung des ägyptischen Percussionisten Mahmoud Fadl eine Jazz/Arabic Band. 
Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit war die Produktion der im Jahr 2003 erschienenen CD 

- "East to West", die er mit den Klangfarben seines Qanoun im Besonderen bereicherte.

 PRESSEMELDUNG

„Ali Baba Kabalan ist ein Musiker, der sich durch seine enorme Vielseitigkeit (er spielt mehr als 10 Instrumente) und Flexibilität auszeichnet. Als ein hervorragender Instrumentalist und Interpret der Traditionellen arabischen Musik sowie der Modernen Tanz- und Unterhaltungsmusik unternimmt er auch gelegentlich Ausflüge in den Bereich der Jazz- und Weltmusik. Seine Auftritte als Gesangsinterpret sind nicht nur beim arabischen Publikum in Berlin, sondern in ganz Deutschland, sehr gefragt.

Zahlreiche Konzertreisen führten ihn in fast alle Länder Europas, Nord- und Lateinamerika sowie in viele arabische Staaten 


(Artikel Freie Presse)


 Auftrittsorte:

- Weltweit -Europaweit

- Botschaften Berlin

- Haus der Kulturen der Welt
- Werkstatt der Kulturen
- Zoologischer Garten „Arabische Nacht“

Sänger, die er bei Auftritten in Deutschland und weltweit begleitete:


Saadun Jaber und Foad Salem (Irak);

George Wassouf; Najwa Karam Nuhad Tarabey (Libanon);
  Mohamed Helou; Sayed Makkawi (Ägypten) und andere

Musikproduktionen für Film und Fernsehen:
Der Doppelgänger (Sat1); Return of Kulture; Unter Drei Augen; Stunde der Wahrheit; Big Palm; Traummann u.v.m.

Instrumente:
- Qanoun.........(arabische Zither)
- Akkordeon..... (Viertelton)
- Nay........... (Bambusflöte)
- Keyboard
- Saxsophon
- Oud............. (arabische Laute)
- Rababa.......... (altes Arabisches Instrument Ursprung. von der Geige )
- Tabla/Darbukka... (Tontrommel und Doholla (Bass-Tontrommel)
- Riq (Schellentrommel) und andere Percussion-Instrumente z.B. Daff            
- Sagat (Fingerzimbeln) mit Workshop und Show. 
  und andere Instrumente.